Letzte Beiträge

So gelingen die spektakuläre Drohnenaufnahmen

So gelingen die spektakuläre Drohnenaufnahmen

Aus der Fotobranche ist sie fast nicht mehr wegzudenken: Die Drohne. Was bis vor kurzem nur Experten vorenthalten war, ist jetzt für jeden möglich. Jeder Fotograf träumt doch von spektakulären Aufnahmen, oder von diesem einen Bild, was einfach so besonders ist, dass man noch in […]

Portraits mit Sonnenschein

Portraits mit Sonnenschein

Portraits mit Sonne  – das klingt wie ein Albtraum für Fotografen. Sicherlich, das Licht in der Mittagszeit ist möglicherweise nicht optimal für Fotos. Manchmal hat man jedoch keine Wahl und genau dann ist es wichtig einige Tricks zu kennen, um trotzdem tolle Fotos zu schießen. […]

Das Teleobjektiv

Das Teleobjektiv

Wenn ihr euch eine neue Kamera kauft, bekommt ihr meist ein Objektiv mit dazu. Meist ist dies ein Teleobjektiv. Aber was ist überhaupt ein Teleobjektiv.

Was ist ein Teleobjektiv?

Ein Teleobjektiv startet bei einer Brennweite von ca. 60mm und kann bis zu 1000 mm, oder auch mehr reichen. Das wichtigste Merkmal eines Teleobjektivs ist wahrscheinlich die Funktion, dass ihr ein Motiv nah heranholen könnt.

Bis zu 100 mm ist das Objektiv auch noch für den Portrait Bereich zu gebrauchen. Möchtest du lieber in der Natur fotografieren, wäre ein Teleobjektiv ab 100 mm aufwärts sinnvoll. Dies solltest du auch in der Sportfotografie oder bei Veranstaltungen beachten.

Die Lichtstärke des Teleobjektivs

Die Lichtstärke des Objektivs ist wichtig, denn nur so kann gewährleistet werden, dass dein Motiv nicht verwackelt. Dazu solltet ihr beachten, dass die Belichtungszeit, sowie eine recht offene Blendeneinstellung wichtig sind, um ein technisch korrektes Foto zu erhalten. Die beste Möglichkeit ist hierfür auch ein Stativ, auf welchem ihr eure Kamera platzieren könnt. Je mehr ihr in den Telebereich geht, desto größer wird das Objektiv und dafür kann es sogar nötig sein, dass ihr ein Extra Stativ nur für euer Objektiv benötigt.

4 Grundlagen, um besser zu fotografieren

4 Grundlagen, um besser zu fotografieren

1. Mach dich mit weiteren technischen Grundlagen der Fotografie vertraut ISO, Blende, Verschlusszeit – alles Begriffe, die im Zusammenhang mit der Fotografie fallen. Nun möchte man im ersten Moment meinen, dass man sich damit nicht beschäftigen muss, da man ja eh im Automatik Bereich fotografieren […]

Freelensing

Freelensing

Wer schon eine Weile fotografiert, möchte irgendwann neue Dinge ausprobieren und vor allem kreativ bleiben. Freelensing ist eine Möglichkeit, wieder ein paar neue Dinge auszuprobieren. Am einfachsten funktioniert die Technik mit einer Festbrennweite. Wie funktioniert Freelensing? Dabei schraubt ihr das Objektiv von der Kamera ab […]

Bildrauschen in der Fotobearbeitung entfernen

Bildrauschen in der Fotobearbeitung entfernen

Von vielen Fotografen gefürchtet: Bildrauschen. Dabei gibt es viele Möglichkeiten das Bildrauschen nachträglich zu entfernen, oder es gar fast zu vermeiden.

Bildrauschen vermeiden


Bildrauschen lässt sich vermeiden. Grundvoraussetzung dafür ist die Kenntnis über den ISO-Wert. Es gibt Kameras, bei denen ein ISO Wert ab 500 bereits Bildrauschen verursacht. Andere Kameras aus dem Profibereich lassen da schon mehr mit sich machen. Zwar steigt auch hier das Bildrauschen mit wachsender ISO Zahl, jedoch ist es nicht so stark wie bei Kameras aus dem Amateurbereich. Bei Aufnahmen ohne Bewegung kann der ISO Wert allgemein kleiner gehalten werden. Dazu muss die Kamera jedoch ruhig gehalten werden, entweder auf einem Stativ oder anderswo. Nun kann die Belichtungszeit höher eingestellt werden und so wird das Bildrauschen fast vermieden.

Bildrauschen nachträglich entfernen

Bildrauschen kann nachträglich über Bildbearbeitungsprogramme entfernt werden. Hierzu eignet sich am besten Adobe Lightroom. Unter der Funktion „Rauschentfernung“. Hier kann nun ein Großteil des Rauschens entfernt werden. Allerdings entsteht durch die Rauschentfernung ein etwas schwammiger Look, welcher mindestens genauso unschön, wie das Rauschen ist. Also muss ein wenig mit den Reglern gearbeitet werden. Hier benötigt es allerdings etwas Fingerspitzengefühl und die Entscheidung darüber, wie die Regler „Details“ und „Kontrast“ bedient werden, hängt ganz davon ab, wie intensiv das Bildrauschen ist. 

Mit dem Tilt Shift Objektiv kreativ fotografieren

Mit dem Tilt Shift Objektiv kreativ fotografieren

Tilt Shift Objektive sind normalerweise eher für Architektur Fotografie im Einsatz. Steht man vor einem hohen Objekt, wird dieses mit einem normalen Objektiv meist verzerrt. Mit einem Tilt Shift Objektiv ist es möglich, das Objekt unverzerrt darzustellen. Stürzende und schräge Linien gehören somit der Vergangenheit […]

5 Tipps für bessere Fotos

5 Tipps für bessere Fotos

1. Die goldene Stunde nutzen Jeder Fotograf macht sich vor Shootings Gedanken über das Licht. Je nachdem welchen Bildlook man erreichen möchte kann die Tageszeit eine wichtige Rolle spielen. Die goldene Stunde gibt es zwei Mal am Tag. Einmal am Morgen, einmal am Abend. Um […]

Licht & Schatten sind deine Freunde

Licht & Schatten sind deine Freunde

Es ist ein Teufelskreis. Einerseits können Lichter oder Schatten ein Bild absolut negativ beeinflussen, indem sie Gesichter unerkennbar machen, Landschaften nicht satt und kontrastreich darstellen oder Farben verfremden. Andererseits helfen sie dabei, ein Motiv besonders interessant zu machen.

Durch Schatten können Motive zum Teil viel interessanter dargestellt werden. Wie im oberen Beispiel erkennt man zwar, worum es sich grob handelt, die ganze Situation wird jedoch nicht klar, was das Bild spannender macht. Vor allem auch dadurch, dass in Schatten keine Farben erkennbar sind.

Neben der Mittagssonne, welche starke Schatten bilden kann, ist auch die Abendsonne sehr interessant zum experimentieren. Eine untergehende Sonne zwischen Bäumen und die verschiedenen Lichtstimmungen während des Sonnenuntergangs – nicht nur ein wundervolles Naturspektakel, sondern auch ein tolles Fotomotiv.

Herausfordernde Lichtsituationen sollten nicht als Feind gesehen werden, sondern als Herausforderung. Auch in der kontrastreichen Mittagssonne können tolle und kreative Bilder entstehen, so wie auf dem folgenden Bild.

Hier zeigt sich deutlich, wie spannend kontrastreiches Licht sein kann. So bleibt viel Interpretationsspielraum. Wichtig für solche Lichtsituationen ist auch das Verständnis von Bildaufbau und Linien. Des Weiteren sollte vorher entschieden werden, was im Fokus des Bildes stehen soll.


Ein letztes Bespiel für das wunderbare Zusammenspiel von Licht und Schatten ist das obige Bild mit den Bäumen. Klar ist, dass die Bäume im Fokus stehen, jedoch auch ihre Schatten, die Weite und die Sonne in den Baumwipfeln. Ein interessanter Versuch mit den natürlichen Gegebenheiten zu spielen.

Versucht in Zukunft Schatten und Lichter als Freunde zu sehen. Sie können helfen, ein Motiv interessanter zu machen.

Warum du im „Monochrom“ Modus fotografieren solltest

Warum du im „Monochrom“ Modus fotografieren solltest

An vielen Kameras, Digital oder Spiegelreflex gibt es den Modus“Monochrom“. Ausgehend von einer Canon 5d Mark III kann dieser Modus ganz einfach im Kameramenü eingestellt werden. Wird in RAW fotografiert, werden die Bilder auf dem Sensor in Farbe gespeichert, heißt, dass sie auch später bei […]